Der Bau der Flomini  


<<


1.  Plan mit genauen Maßen besorgen

2. Bretter im Baumarkt oder beim Schreiner zusägen lassen

3. Ausschnitte für Terminals sägen

4. Bretter auf Seitenteil aufleimen

5.Schneiden von Rund- oder Kanthölzern auf Breite der Box

6.Festleimen des hinteren Hornverlaufs

7. Verleimen des inneren Hornverlaufs

8.Verstärkung der Wandung mit vorgeschnittenen Rund-/Kanthölzern

9. Überstehende Wandungen absägen

10. Vorbereitung der Terminals für das variable Notchfilter 

11. Zurechtschneiden des Dämmmaterials (Noppenschaum)

12. Schleifen, Schleifen und Oberfläche versiegeln

13. Terminals und Chassis einbauen

14. Eventuell stopfen (Innenraum und Hornende)

15. Anschließen und genießen !


Anmerkung: der Cantare 5FR MK II ist ein fantastischer Lautsprecher mit einer tiefen Eigenresonanz, klaren Mitten und feinzeichnenden Höhen. Allerdings verträgt er in Resonanz keine großen Lautstärken. Dieses sollte durch dosiertes Stopfen ausgeglichen werden.

Der Tangband W4-657SC ist mit seiner oberen Grenzfrequenz von 15000 Hz nicht unbedingt als Breitbänder einzustufen. Außerdem zeigten sich im Frequenzgang zwei deutliche "Beulen", die aber durch zwei Saugkreise natürlich auf Kosten der Dynamik zu "bügeln" sind:


Vorenthalten möchte ich auf keinen Fall ein paar Bilder von Jens aus Frankfurt, der die Flomini  mit dem Tangband W4-657SC gleich mehrmals gebaut hat.

Verwendung finden seine Flominis als rear- und frontspeaker im Suround-System und als Regiemonitore im Studio.

...............die Version von Herr Fittgen mit dem Tangband W4-657SC:

<<