Flo B7  -  Ein Bassklassiker


<<


Eigentlich war ich mit meinem Fronthornsystem sehr zufrieden: ein schneller, trockener, impulsfester und analytischer Bass unterstützte das Fronthorn mit einem Koaxtreiber harmonisch.

Nur leider wurmte mich die Tatsache den Horntreiber in seinem Pegel sehr drücken zu müssen. Der Pegelunterschied zwischen dem gewählten Bass- und Horntreiber betrug 18dB ! Außerdem befand sich das Horn auf diesem Bassgehäuse nicht auf Ohrhöhe. Aktiv trennen und betreiben wollte ich den Bass auch nicht, so dass ich auf die klassische Lösung: großes, hartaufgehängtes Chassis im Onken- oder Bassreflexgehäuse, zurück greifen musste. 

Das Ergebnis:

+

Die Maße (HBT) von 87cm x 38 cm x 36 cm, das entspricht einem Nettovolumen von ca. 100 Litern (noch kleinere Volumina sind möglich) und das gewählte Holz zerstörten die Assoziation an einen Kühlschrank.

Als Treiber für diesen Bass fand ich nach langer Suche diesen 12-Zöller,

 

der mit seinen fantastischen Parametern

                 fs: 45Hz; Qts: 0,28; Vas: 112 Liter; BL: 15,2 Tesla/m SPL: 101dB !!!!

das relativ kleine BR-Gehäuse und einen wirklichen Tiefbass von 40 Hz (-3dB) ermöglichte. Der Aufbau des Gehäuses, innen mit Längs- und Querverstrebungen versteift, gestalteten sich als einfach und sollte auch dem ungeübten Boxenbauer gelingen. Die 12 dB-Weiche wurde auf einem Holzbrett, frei verdrahtet, aufgebaut.

     

Jetzt schalte ich meinen single-ended (2 x 6W) ein, lehne mich zurück und genieße die Musik in Ohrhöhe.

Der Bass ist trocken, dynamisch, tief, allerdings nicht so analytisch wie der eines Basshorns.

   

<<