Hornfire S4


<<


  

Bei der Suche nach dem "ultimativen" 130er Breitband-Chassis für die Hornfire "S_" habe ich nun viele Marken und Modelle getestet. Einige davon waren wirklich sehr überzeugend und sie klangen für mich so, wie ein Horn klingen muss. Den meisten fehlte aber die Dynamik, die ein Horn zu einem wahren Erlebnis werden lässt. 

Das Hornfire "S3"-Horn, mit einem Breitband-Chassis ausgestattet, dessen Namen ich nicht nennen möchte, entfiel. Beim Studium der Thiele & Small Parameter (TSP) stieß ich auf dieses Chassis,

dass mich von seinen TSP auf Anhieb überzeugte. Auch sein Name sei ungenannt. Die wirklich beeindruckenden TSP habe ich rot dargestellt:

 

Thiele & Small Parameters

Resonant Frequency fs (Hz):                 43 

Impedance Re (Ohm)                           6.2 

SPL (dB):                                            93

Coil Inductance (mH):                          0.39

Qes:                                                     0.28

Qms (Litres):                                        5.80

Qts:                                                      0.27

Vas (Litres):                                           2.4 

Reference Efficiency (%)                        1.1

Vd (Liter):                                              0.05 

Cms:                                                     22.0

BL (Tesla):                                              5.0

Mms  (g):                                                6.0

Frequency Range:                     50Hz - 15kHz

Pmax (W):                                               35 

Was mich ein wenig stutzig machte, war der nach oben begrenzte Frequenzgang bei 15 kHz. Echte Breitband-Fans werden mich dafür strafen. Aber ich wollte diese Chassis unbedingt einsetzen.

Auch der mitgelieferte recht abenteuerliche Amplituden-Frequenzgang aus der unendlichen Schallwand hielten mich nicht von meinem Vorhaben ab.

Die ersten Simulationen zeigten mir, dass dieses Chassis für das Hornfire-Horn bestens geeignet ist:

Nach Einbau der Chassis in ein bereits vorhandenes Gehäuse habe ich wie immer zuerst einmal die Musik ohne Filter auf mich wirken lassen. Beim ersten Hinhören war ich davon überzeugt, dass die Box gänzlich ohne Entzerrung auskommt. Aber die Messung zeigte einen leichten Abfall des Grundtonbereiches und ein Ende des Frequenzbandes bei 15 kHz. Eine kleine Entzerrung und der Supertweeter "AddOnII", weich mit 6 dB/Oktave getrennt, "glätteten" den Amplitudenfrequenzgang zu meiner vollen Zufriedenheit .

Auffällig war der für dieses kleine Chassis enorme Pegel (SPL) von 92 dB auch noch nach der Entzerrung. Die Messung wurde mit kleinerem Pegel innerhalb des Hallradius durchgeführt:

Warnung: der enorme sound-pressure-level (SPL) enttarnt jede Unsauberkeit Ihres Verstärkers. Selbst der kleinste Restbrumm ist zu hören !


Bis auf die Tatsache, dass bei 15 kHz Schluss ist und dass es ohne Supertweeter wohl nicht geht, macht mich dieses Chassis in der Hornfire S4 sehr glücklich. Alle bisher gehörten Musikstücke waren niemals nervig oder aufdringlich. Die große Räumlichkeit, die enorme Dynamik und die Impulstreue bis hinunter zum tiefsten Bass verzauberte mich bereits bei den ersten Stücken. Die "S4" ist eine echte Bereicherung in der Familie Hornfire. Nun bin ich sehr gespannt auf das Urteil und die Musik meiner Zuhörer.

Ich denke, dass sie jeden Test mit Bravour besteht !

Die Frontplatte besteht aus einer massiven Holzplatte "Tineo", oder auch indischer Apfelbaum.


Bei dieser Variante der "Hornfire S4" ist das Hochtonhorn aus Ahorn integriert . Die Frontplatte besteht aus massivem Kirschholz.

  

 

 

<<